Wundheilung bei Kindern

Wundheilung bei Kindern

Egal ob beim Radfahren, Spielen oder Schaukeln – kleine Draufgänger haben sich im Alltag schnell eine Wunde zugezogen. Das Geschrei ist dann häufig groß. Für Eltern gilt: Bleiben Sie ruhig! Häufig ist es nur der Schreck, der den Kindern in den Knochen sitzt. Meist lässt sich eine Wunde problemlos mit einfachen Maßnahmen behandeln. In bestimmten Fällen ist allerdings auch mal ein Arztbesuch notwendig.

Häufige „Kinder-Wunden“ im Alltag

Zu den besonders häufigen Wunden bei Kindern zählen offene Wunden wie:

  • Schürfwunden (z. B. beim Fahrradfahren oder Inlineskaten)
  • Schnittwunden (z. B. durch Scherben oder andere scharfe Gegenstände)
  • Kratzwunden (z. B. beim Spielen mit der Katze)

Doch natürlich zählen auch Platzwunden, Risswunden und Bisswunden zu den möglichen Wundarten bei Kindern. Mehr erfahren

Zur Beruhigung: Wunden können ziemlich „gruselig“ aussehen und sowohl den Kindern als auch den Eltern einen ganz schönen Schrecken einflößen. Allerdings wirken Wunden auf den ersten Blick oft schlimmer, als sie wirklich sind. Wer weiß, worauf es bei der Wundversorgung ankommt, kann bei der nächsten Verletzung noch etwas gelassener bleiben und so auch sein Kind besser beruhigen.

Wunden bei Kindern: So handeln Sie richtig

Mit diesen Tipps sind Sie in puncto Erste Hilfe bei Wunden gut beraten:

  • Waschen Sie sich Ihre Hände und tragen Sie ggf. sterile Einmalhandschuhe.
  • Säubern Sie die Wunde mit fließendem Leitungswasser oder stillem Mineralwasser. Steinchen etc. werden am besten mit einer sterilen Pinzette entfernt. Größere Fremdkörper sollte der Arzt fachgerecht entfernen.
  • Trocknen Sie die Wunde mit einem sterilen Tupfer – dieser sollte in keiner Hausapotheke fehlen.
  • Bei stark verschmutzten Wunden: Tragen Sie ein Wunddesinfektionsmittel auf, das für Kinder geeignet ist. Tragen Sie MediGel® Schnelle Wundheilung auf: Das hydroaktive Lipogel fördert die Schnelle Wundheilung, sorgt für eine rasche Schmerzlinderung und Kühlung. Auch die Infektionsgefahr wird verringert. (Mehr erfahren)
  • Schützen Sie die Wunde mit einem Pflaster oder einem Verband.
  • MediGel® Schnelle Wundheilung ist sehr gut verträglich und für die ganze Familie geeignet.

Extra-Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Kind die Wunde nicht aufkratzt. In der Regel sollte die Wundheilung nach 2 bis 3 Wochen abgeschlossen sein. Da bei Kindern Risikofaktoren für eine Wundheilungsstörung eher selten vorkommen, können Sie mithilfe der oben beschriebenen Maßnahmen in der Regel mit einem unkomplizierten Heilungsverlauf rechnen.

Wichtiger Hinweis: Sollte sich nach einigen Tagen keine Besserung einstellen bzw. sollten Sie nach einigen Tagen Anzeichen einer Wundinfektion bemerken (Nässen, Rötung, Überwärmung, Schmerzen), ist ein Arztbesuch empfehlenswert. Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die letzte Tetanus-Impfung noch ausreichend ist (bzw. wenn keine Tetanus-Impfung vorgenommen wurde), sollte das Kind unbedingt beim Arzt vorstellig werden.
Zum Weiterlesen:
MediGel® Packungsbeilagen International
MediGel® Packungsbeilagen International

MediGel®: Packungsbeilagen International

Hier stehen unsere Packungsbeilagen in 9 Sprachen für Sie zum Download bereit.

MediGel® Packungsbeilagen International
MediGel®
MediGel® Packungsbeilagen International

In 9 Sprachen zum Download

DOWNLOAD PACKUNGSBEILAGE